Was können Sie hier sehen?

Das Muster rechts ist völlig statisch – doch scheint es sich zu bewegen, zu kontrahieren. Diese Täuschung ist besonders stark, wenn man nicht direkt darauf schaut sondern daneben und z.B. diesen Text liest.

Nicht bei jedem tritt diese Täuschung auf, die Gründe dafür sind nicht bekannt.

Wie funktioniert das?

Dies ist eine Variante der “Rotating Snake Illusion” berühmt geworden durch Akiyoshi Kitaoka.

Das Besondere hier ist, dass man mit den Reglern und Farbwählern ausprobieren kann, welche Bildkomponenten besonders wichtig für die Stärke der Bewegungstäuschung sind.

Dabei zeigt sich unter anderem: Farbe ist schön, aber hier nicht wichtig. Wenn man mit dem oberen Schieberegler die relative Helligkeit der Zwischenstufen justiert, wird deshalb die Farbe abgeschaltet. Das kleine Diagramm unten rechts zeigt, was mit Zwischenstufen gemeint ist: Die beiden Ankerstreifen schwarz und der hellste (gelblich) bleiben daber konstant. Die beiden mitteldunklen Graustufen außen und die mittelhelle Graustufe in der Mitte können den Extremen angeglichen werden (Schwieber nach rechts) oder in umgekehrte Stufenreihenfolge gebracht werden (links von der Mitte). Bei umgekehrter Stufenreihenfolge erscheint statt Kontraktion eine Expansion.

Der untere Schieberegler steuert das Breitenverhältnis von den Ankerstreifen zu den Zwischenstufenstreifen. Wie man sieht, tritt die Täuschung nur auf wenn die Zwischenstreifen schmaler als die Ankerstreifen sind.

Links vom oberen Schieberegler gibt es noch einen Einsteller für die Zahl der Zacken des Sternes. Dies spielt offenbar keine große Rolle. Darunter sind Farbwähler, wo man wild experimentieren kann. Völlig verrannt? Einfach den “reset”-Knopf drücken.

Quellen

[→ Weitere Informationen auf Englisch]

 
→Sehphänomene