Was können Sie hier sehen?

Oben links ist das Photo eines Kleides. Schlechte Aufnahme, genau – doch welche Farbe haben die (breiten) Streifen?

Wahrscheinlich haben Sie eine klare Meinung dazu. Wo ist das Problem? Schauen Sie dieses Bild gemeinsam mit möglichst vielen anderen an, Sie werden feststellen dass beide Einschätzungen etwa gleich oft vorkommen, leidenschaftlich vertreten werden und der jeweils andere Einschätzung Farbenblindheit zugeschrieben wird. Es sollen schon Ehen darüber zerbrochen sein – das lohnt sich nicht :).

Wie funktioniert das?

Was bei uns allen praktisch gleich ist:
Objektfarben (hier das Kleid) hängen vom Objekt und vom einfallenden Licht ab Unser Gehirn “weiß” das und “subtrahiert” Farbton & Helligkeit des einfallenden Lichtes unter Berücksichtigung der Richtung. Das wird (ohne Farbe, einfacher) beim “Schachbrettschatten” sehr deutlich.

Warum Streit bei diesem Kleid?

  1. Überbelichtung, vor allem am Rand: Farbe, Stärke und Richtung des einfallenden Lichtes sind nicht sicher bestimmbar. Dadurch kommt es zu größeren Unterschieden von Person zu Person, wie hier die Lichtsituation war.
  2. Wir benennen Farben in Kategorien: schon ein kleiner Unterschied kann in eine andere Kategorie fallen. Je nach (unbewusst!) vermuteter Beleuchtungsfarbe und Stärke werden die Farben unterschiedlich klassifiziert blau⟷weiß, gold⟷schwarz.

Sie können oben kleine Experimente durchführen: Wenn Sie die graue Maske mit den beiden Löchern über das Bild ziehen, so kann man die Farben losgelöst vom Beleuchtungskontext des Bildes sehen – dann kann für “Weißseher” ein Blaustich deutlich werden.

Sie können mit der Maus über das Bild fahren (oder es antippen). Dann wird unten der jeweilige Bildpunkt mit seiner Farbe stark vergößert. Außerdem wird der Farbort im dem Farbenkreis rechts angezeigt. Damit ist erkennbar, dass der untere Streifen tatsächlich einen Blauton hat (aber sehr entsättigt, nahe dem unbunten Grau), und dass der obere Streifen nicht wirklich schwarz ist, sondern einen Braunton hat (links dunkel, rechts heller). Braun und Gold haben denselben Farbton (ein dunkles Orange).

“In Wirklichkeit”, d.h. bei farbneutraler nicht überstrahlter Beleuchtung, ist das Kleid oben schwarz, unten blau (siehe Bild rechts). Der Braunton oben kommt wahrscheinlich durch die die automatische Weißwertkorrektur der Kamera zustande, die einen vermuteten Blaustich abzieht (schwarz minus blau = braun).

Quellen

Ursprüngliche Frage bei tumblr

Interview bei Brisant (ARD)

[→ Weitere Informationen auf Englisch]

→Sehphänomene