Was können Sie hier sehen?

Schauen Sie für etwa 20 Sekunden ganz ruhig in die Mitte der Spirale. Anschließend sehen Sie sich einen Gegenstand in Ihrer Nähe an. Sie werden bemerken, dass alles, was Sie ansehen, “verquirlt”. Aber keine Angst, das geht nach ein paar Sekunden wieder vorbei.

Je länger Sie sich auf die Mitte der Spirale konzentrieren, umso stärker ist der nachfolgende Effekt.

Was kann man noch ausprobieren?

Sie können die Geschwindigkeit und Justierung der drei Spiralen mit Hilfe der Kästchen rechts oben neben der Spirale verändern. Wenn alle drei Spiralen sich in der selben Richtung drehen, ist die Nachwirkung ein Ausdehnen oder Schrumpfen.

Wie funktioniert das?

Dieses Phänomen nennt sich “Bewegungsnachwirkung”. Meistens wird das auf eine “Erschöpfung” der Bewegungsdetektoren im Gehirn zurückgeührt. Treffender ist wohl eine “Bereichseinstellung”: dauernde Bewegung wird abgezogen, um kleine Veränderungen davon genauer wahrzunehmen.

Bei ängeren Autobahnfahrten (lieber die Bahn nehmen ;-)) entstehen dadurch Gefahren: die eigene Geschwindigkeit wird nicht mehr so stark wahrgenommen, und beim Ausfahren ist man dann zu schnell.

Die Spiralen-Nachwirkung wurde zum erstenmal 1849 von Joseph Plateau (1801–1883) beschrieben. Die Variation mit drei verschachtelten Spiralen stammt von dem Zauberer Jerry Andrus.

Quellen

Plateau J (1849) Bull Acad Roy Sci B A Belg 16:254–260

Wade NJ, Heller D (2003) Visual motion illusions, eye movements, and the search for objectivity. J Hist Neurosci 12:376–395

The Motion Aftereffect homepage

→ Weitere Informationen auf Englisch

 
→Sehphänomene